Pratt Universum

Szenario und Zeichnungen von Hugo Pratt

Die Geschichte „Wüstenskorpione“, im Original „Gli Scorpioni del Deserto“, umfasste fünf Episoden, die in verschiedenen Publikationen erschienen: Die ersten 18 Panel-Folgen der 1. Episode erschienen im Magazin „Sgt. Kirk“ (Ausgabe 28, April 1969), herausgegeben vom Verlag Florenzo Ivaldi. Ihren Abschluss fand die Geschichte dann im Magazin „Alter Linus“ (ab Ausgabe 1, Januar 1974). Episode 2 erschien im Magazin „Linus“ (ab Ausgabe 1, Januar 1975) und Episode 3 im Magazin „Alter Alter“ (ab Ausgabe 1, Januar 1980), beide Zeitschriften im Verlag Milano Libri herausgebracht. Episode 4 erschien in „Alter Alter“ (ab Ausgabe 7, Juli 1982), weiterhin herausgegeben durch Milano Libri. Die erste Hälfte – 72 Panel-Folgen – der 5. und letzten Episode erschien im Magazin „Corto Maltese“ (ab Ausgabe 110, November 1992), herausgegeben durch den Verlag Rizzoli. Vollständig, d.h. noch mal mit dem Abdruck der ersten Hälfte, erschien die 5. Episode schließlich in dem Sonderband „Gli Scorpioni del Deserto – Brise de Mer“, der im September 1994 durch den Verlag Lizard veröffentlicht wurde.


Die Handlung spielt in der Zeit von 1940 bis 1941 auf den Kriegsschauplätzen in Ostafrika. Hauptfigur dieser Geschichte von Hugo Pratt ist der polnische Leutnant Koinsky, der Soldat der „Long Range Desert Group“ ist, einer britischen Spezialeinheit, die in Ägypten im Juni 1940 gegründet wurde und als Erkennungszeichen einen Skorpion im Truppenemblem führte. Die Zeichnungen und die sorgfältigen Charakterstudien – von den Hauptfiguren bis zu den vielen Nebenfiguren – zeigen Pratt erneut auf der Höhe seiner Kunst. Jede Person hat seine eigene wohldefinierte Persönlichkeit: vom faschistischen Leutnant Stella (opportunistisch, aber mit eigenen moralischen Maßstäben), dem kämpferischen und kompromisslosen Krieger Danakil Cush (der auch Corto-Maltese-Lesern bekannt sein dürfte!), Kapitän Palchetti (ein fanatischer Opernliebhaber, der eine Festung in der Wüste kommandiert, als wäre er auf der Bühne) bis zum französischen Leutnant De la Motte (ein romantischer Kopf, der seinen Lebenssinn darin gefunden hat, die Erinnerung an Adrienne wachzuhalten, eine Frau, die nicht nur von ihm vergöttert wurde…). Doch in dieser kriegerischen Männerwelt beeinflusst auch eine Frau den Gang der Geschichte: Madame Brezza (alias Clelia Avantini) betreibt in Dschibuti ein Bordell und lenkt so das ein oder andere Schicksal in andere Bahnen.

Auch sie wird von Pratt gekonnt in Szene gesetzt und gewinnt so eine ganz eigene literarische Dimension. Als sie am Ende zwischen die Fronten gerät, sind sich alle einig: „Zweifelsohne eine Hure – aber eine mit Herz!“

Anmerkung: Diese Geschichte wurde auch in hochwertigen Editionen veröffentlicht, die mittlerweile nur noch selten zu finden und deshalb bei Sammlern hochbegehrt sind. Wer also die vier farbigen Hardcover-Ausgaben von Milano Libri, von denen die ersten beiden sogar in limitierter Auflage erschienen, einmal in Händen hält, sollte sie so schnell nicht wieder loslassen.